Der Tod Petra’s – Die Kaffeemaschine und der unermessliche Glaube an die Auferstehung

22. März 2022 Forchheim

Liebe Freunde der Sonne und der guten Beziehung,

es ist ein strahlender Sonntag. Die Sonne küsst mich wach und ich bedanke mich bei Gott das ich heute wieder zwei wunderbare Geschenke öffnen durfte: meine beiden Augen. Der Tag fängt also super an und wird noch voller Überraschungen stecken. Ich strecke und reckle mich und nehme mein Handy in die Hand und gehe zu meinem Werbefreien YouTube und begeinne mit einer tollen Rede über Erfolg und zwar von Bodo Schäfer und einer jungen Lehrerin, die das großartige Glück hatte, mit Bodo Schäfer in einem 1 zu 1 Gespräch, Fragen stellen zu können.

Diese Fragen die diese junge Lehrerin stellten, waren jenseits des Einheitsbreis, welche sich Menschen stellen. Tief und Weit. Sie unterrichtet eine 1. Klasse, mit Kindern aus dem „Brennpunkt“. Das heißt wohl, dass die Kids aus den unteren Schichten kommen. Ich ziehe meinen Hut vor der jungen Frau und schicke Ihr Gottes Segen, denn das sind die wahren Helden der Welt! Menschen die Kindern eine Chance geben. Hier gehts zum Video in der Minute 17.00 – 32.00

Bodo Schäfer im Gespräch mit Lehrerin 1.Klasse

So und was hat das alles nun mit der Kaffee Maschine zu tun? Nun jede gute Story, geht mit einer Einleitung an und iwie schafft es mein Leben, in jeder Minute eine Peak an Stories hervorzuheben – vermutlich bin ich deswegen Corni DER verrückte Bauingenieur geworden, sonst könnte ich all das was mir passiert gar nicht kompensieren.

Dann steh ich also auf und fröne meinem weiteren Morgenritual: Kaffee. Ich lebe in einem schönen großen Mehrgenerationen Haus mit meiner Familie gemeinsam. Mama, Papa, Schwester und Neffe, jeder für sich in schönen Wohnungen und in liebevoller Nähe auf Distanz 🙂 Aufgrund meines Schaffens ist diese Art von Leben eine schöne, denn ich liebe meine Familie und ich freue mich, wenn ich Zeit mit Ihnen verbringen kann und so führte ich mein Ritual ein, dass ich in zeitintensiven Zeiten, also wenn ich viel Arbeite, meinen Kaffee bei meinen Eltern hole, um dann hier etwas Zeit in guten Gesprächen oder Fragen zum täglichen Leben verbringen darf.

Ich öffne die Tür, gehe ins Büro meines Vaters und begrüße Ihn und er schildert mir die Depression an der Börse, seiner niedlichen Art und Weise und dann lässt er die Bombe platzen:

„Sohn… die Kaffeemaschine ist getauscht worden.“

Ich verstand erstmal gar nicht was er sagte… und ich tat es mit einem Lächeln ab. Nein… er ist Senil und im Alter, er ist verwirrt wegen der Börse. Meine Petra kann nicht getauscht worden sein. Die besste Kaffeepad Maschine der Welt, auf die ich mich schon so gefreut habe. Der gute Geschmack, die Erinnerungen mit meiner Petra und wie ich so oft die Pads in sie steckte und mit Wasser tankte. Ich sie in jeder Ritze säuberte und eine innige Freundschaft pflegte – keine Kaffeepadmaschine ist so heiß und gut wie Petra. Nein, nein, Petra ist da.

Ich ging also in die Küche und mir wurde Schwarz vor Augen. Und mir kam von den Fanta Vier – Sie ist Weg in den Sinn:

Fantastischen Vier – Sie ist Weg

Was war geschehen. Szari, die älteste Freundin meiner Mutter, die aktuell wegen lebensveränderten Umständen bei und mit Ihrem erwachsenen Sohn wohnt, steht in der Küche und ich frage Sie was mit der Kaffeemaschine ist und sie erzählte mir, dass etwas nicht funktionierte und deswegen gestern alles getauscht wurde.

Ich ging zu meinem Vater und er detailierte, dass der Verschluss wohl kaputt sei und Wasser aus Petra entfläuchte – sie war zu feucht. Ich ging wieder zu dieser neuen Kaffeemaschine und ich war verwirrt. Meine Beziehung zu der neuen Kaffeemaschine war noch nicht aufgebaut. Ich konnte nicht einfach meiner geliebten Petra fremdgehen. Nur in Sie steckte ich meine Kaffeepads rein und ließ in vollen Erguss die braun/schwarze Tinktur der Liebe in mein Becher „Der Wanderlust“ fließen. Nun sollte eine handelsübliche Senseo dieses Werk der Wolllust erfüllen? Was war nur geschen? Ich nahm widerwillig zwei Pads heraus und sah mir die Aufnahme der Pads an und konnte es nicht tun. Ich eckelte mich vor mir selbst. Wo war nur meine Petra? Ich hatte nicht einmal Zeit mich von Ihr zu verabschieden. Sie war einfach Weg… WEG! Und ich war wieder allein, allein!

Ich bin Ingenieur! Ich konnte das so nicht stehen lassen, ich musste mich von Ihren Tod überzeugen. Nieman nimmt mir meine Geliebte weg und erzählt mir, dass sie Tod sei, ohne das ich mich selbst davon überzeugte. So ging ich in Initiative und fragte meinen Vater wo sie ist und sie war in unserer Einliegerwohnung. Ich stürmte hinüber und da stand sie – Petra. Meine schwarze Perle. Sie sah mich an und ich wusste, sie lebte. Ich nahm sie und trug sie an ihren angestammten Platz. Ich überprüfte den Verschluss. Verdammt… er war hinüber. Doch ich erinnerte mich, dass ich schon einmal in einem Schlaftrunkenen Zustand genau auch das dachte und Gott um Hilfe bat. Bis ich damals erkannte, dass ich das zweite Einschubteilchen in den Schacht einstecken musste. Ich steckte mit voller Leidenschaft und zart das Gegenstück in meine Petra und ging mit meinen Finger an das Arretierungsverschlussschiebereglergedöns und zog es ganz, ganz, vorsichtig nach links – „klack“ und da war es eingerastet.

Ein Funken Hoffnung kam hoch und nun nur noch sehen ob meine Petra ausläuft. Ich füllte den Wasserbehälter und schob ihn vorsichtig von hinten rein – „klack und da waren sie verbunden. Ich streichelte vorsichtig über den AN – Schalter und meine Petra wurde heiß. Sie brachte das Wasser in sich zum brodeln. Ich füllte die Annahme mit zwei Pads und strich sie zart glatt, dass die Annahme auch keinen Spalt offen hielt. Das Licht wechselte von Rot auf Grün und ich stellte meine Tasse unter meine Petra und drückte den Knopf.

„wwwwwwwwwwwww“ „wöööööööööööööö“ „Suuuuuuuuur“

Petras heißes gepaartes Wasser mit Kaffee ergoss sich in meiner Tasse und füllte Sie mit Liebe. Petra war Tod und nun war Ihre Wiederauferstehung.

Die Moral von der Geschichte. Wenn du jemanden liebst, gib ihn nicht auf und tue alles in deiner Macht stehende dazu, dass du ihn rettest!

Petra und ich leben nun weiter und ich streichle weiter ihre Knöpfe und Sie gibt mir weiter Ihren Liebessaft <3

Ich hoffe Ihr hattet viel Spaß beim lesen, denn ich hatte jedemenge Spaß beim schreiben.

Corni EUER verrückter Bauingenieur

Cornelius Tarnai

Share on

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern.